Kegeln: Aufstiegsturnier Landesliga 2

Der TSV Pfedelbach hat den Aufstieg in die Landesliga 2 geschafft!! In dem an Dramatik nicht zu überbietendem Aufstiegsturnier in Nußloch sicherten sich die Hohenloher den zweiten Platz mit minimalem Vorsprung von fünf Kegeln.

Sieger wurde Croatia Karlsruhe mit 5499 Kegeln, TSV Pfedelbach 5432 Kegel, KC SK Ubstadt 2 5427 Kegel und am Ende abgeschlagen KC RG Lampertheim mit 5353 Kegeln.
Pfedelbach hatte einen Blitzstart durch Marcel Landenberger, der mit 265 Kegeln loslegte. Auch Harald Wölfel startete gut, so dass bereits nach der ersten Bahn ein Vorsprung von über 40 Kegeln gegen die drei fast gleichauf liegenden Verfolger herausgeholt wurde. Marcel Landenberger hatte 258 und 235 Kegel folgen lassen, ehe er sich etwas verletzte. Zwar konnte er zu Ende spielen, doch verhinderten 202 Kegel auf der Schlussbahn ein besseres Ergebnis. Dennoch hatte er sehr starke 960 Kegel erzielt, das zweitbeste Resultat des gesamten Turniers. Leider ließ sich auch Harald Wölfel anstecken und schaffte auch nur noch 209 Kegel zum Endergebnis von 906 Kegeln. Alle anderen Teams hatten starke Schlussbahnen, so dass der schon deutliche Vorsprung von etwa 90 Kegeln zusammenschrumpfte. Mit 1866 Kegeln lag der TSV vor dem SK (Schöner Kranz) Ubstadt (1832), Croatia Karlsruhe (1804) und KC RG (Rollendes Glück) Lampertheim  (1801).
Im Mittelabschnitt bahnte sich ein Desaster für die Pfedelbacher an. André Nadolny hatte mit 192 Kegeln einen Fehlstart und Norbert Preitauer kam über 216 Kegel auch nicht hinaus. Ubstadt konnte vorbeiziehen und die anderen beiden Teams hatten ebenfalls aufgeschlossen. Zwar konnten sich beide Pfedelbacher auf den folgenden beiden Bahnen steigern, doch alle anderen Teams waren stärker. Vor der Schlussbahn führte Ubstadt mit 67 Kegeln vor Karlsruhe, 68 vor Pfedelbach und 90 vor Lampertheim. Doch dann schlug Pfedelbach auf der Schlussbahn zurück! André Nadolny kam mit 236 Kegeln noch auf 871 Kegel und Norbert Preitauer mit 245 Kegeln erzielte 903 Kegel. Mit 3640 Kegeln übernahm Pfedelbach wieder die Führung, Karlsruhe folgte mit 3630 Kegeln und Ubstadt fiel durch desaströse 387 Kegel auf der letzten Spielbahn mit 3614 Kegeln sogar auf Rang drei zurück. Lampertheim war mit 3603 Kegeln immer noch in Reichweite. Alle Teams wurden angefeuert bis die Stimmbänder glühten, die Spannung war unfassbar. Alle vier Teams lagen in einer Spannweite von nur 37 Kegeln! Die letzten beiden Spieler mussten die Entscheidung bringen.
Auf den ersten beiden Bahnen der Schlussspieler veränderte sich der Abstand zu Karlsruhe und Ubstadt nur minimal, Lampertheim fiel jedoch schon hier deutlich zurück. Doch Croatia Karlsruhe hatte mit Marko Simic (985) nun den besten Spieler des Turniers. Zwar kam sein Mitspieler nur auf 884 Kegel, doch dies reichte, um die Konkurrenz zu distanzieren. Vor der letzten Spielbahn hatten sie sich schon deutlich vom Feld abgesetzt, so dass nur Pfedelbach und Ubstadt noch um den zweiten Platz kämpften. Lampertheim war abgeschlagen. Auf der Anzeigetafel stand eine Differenz von zwei Kegeln zugunsten des TSV. Nun bekam auch Thomas Haaf muskuläre Probleme und er konnte auf der entscheidenden letzten Bahn nur noch 209 Kegel beisteuern. Sein Gegner war jedoch nicht so weit voraus, Pascal Preitauer führte vor  den letzten Kugeln gegen seinen Konkurrenten. Mit dem vorletzten Wurf gelang dann dem Ubstadter Marco Dutzi noch eine Neun, so dass er noch einmal auf das volle Bild spielen konnte. Mit einer weiteren acht hatte er Thomas Haaf doch noch 25 Kegel abgenommen. Sein Mannschaftskollege Marco Sauer beendet seine Bahn mit 224 Kegeln. Pascal Preitauer hatte noch zwei Würfe und das volle Bild. Eine neun musste her, die Kugel ging jedoch um Millimeter am vorderen Kegel vorbei und es fielen fünf Kegel. Mit dem letzten Wurf holte er noch zwei von den verbliebenen vier Kegeln. Trotz 242 Kegeln und insgesamt 902 Kegeln hatte er auf dieser Schlussbahn „nur“ 18 Kegel wett gemacht, die Pfedelbacher waren konsterniert, Ubstadt jubelte, schien fünf Kegel mehr zu haben. Doch als auf der Anzeigetafel das Endergebnis aufleuchtete, lag Pfedelbach fünf Kegel vorne. Alle starrten ungläubig auf die Tabelle....sie änderte sich nicht mehr. Was war passiert? Vor der Schlussbahn war der Pfedelbacher Vorsprung 12 Kegel und nicht nur 2. Alle rechneten jedoch mit dieser falschen Differenz. So jubelte nun Pfedelbach und hat den Aufstieg in die Landesliga 2 damit geschafft!!

TSV Pfedelbach 1:  5432 (3644 Volle / 1788 Abräumen / 39 Fehlwürfe)
Marcel Landenberger 960 (608/352/3), Harald Wölfel 906 (612/294/6), Norbert Preitauer 903 (608/295/7), Pascal Preitauer 902 (615/287/5), Thomas Haaf 890 (608/282/2), André Nadolny 871 (593/278/16)

Croatia Karlsruhe 1: 5499 (3694/1805/41)

985, 945, 927, 899, 884, 859

KC SK Ubstadt 2: 5427 (3704/1723/46)
945, 912, 901, 891, 891, 887

KC RG Lampertheim 1: 5353 (3573/1780/44)
955, 922, 895, 879, 855, 847


0




Heute feiert Geburtstag:


Matthias Cebulla (23)


Sie benötigen eine Webseite für Ihre Firma,
Ihren Verein oder Ihre Organisation?
Dann sind Sie hier genau richtig.

ID Z: