Kegeln: Erste Mannschaft überzeugt, die Zweite diesmal im Pech

Die erste Mannschaft fuhr mit gemischten Gefühlen zum letzten Auswärtsspiel der Vorrunde. Bei der Spielgemeinschaft Alt Heidelberg / KF Olympia Heidelberg müsste man eigentlich gewinnen, doch erneut fehlte mit Thomas Haaf einer der beiden Top-Spieler.

Der Comeback-Versuch von Markus Falk scheiterte und so war man froh, dass wenigstens Ulrich Münster doch noch als Ersatz zur Verfügung stand.
Doch schon auf der Startbahn geriet er deutlich in Rückstand. Mit einer guten zweiten Bahn holte er auf. Als die dritte Bahn ganz misslang, sah es schlecht aus für den TSV, auch wenn Marcel Landenberger sehr stark unterwegs war. Doch dann schlugen mit der letzten 50er-Serie alle drei Pfedelbacher Spieler zu. Marcel Landenberger machte mit 248 Kegeln nach 229, 251 und 247 Kegeln mit 975 Kegeln eine neue persönliche Auswärtsbestleistung perfekt. Damit war er auch Tagesbester und sein Gegner Wolfgang Kopsch war mit 873 Kegeln deutlich geschlagen. Ulrich Münster hatte nun ebenfalls einen tollen Lauf und mit 250 Kegeln rettete er sich noch zu einem Gesamtresultat von 831 Kegeln. Damit war man zufrieden, zumal Lukas Waldecker mit 878 Kegeln nur bedingt Kapital daraus schlagen konnte. Harald Wölfel kämpfte derweil auf Augenhöhe mit Daniel Kliemann und mit 863 zu 864 Kegeln hielten sich die beiden aus der Entscheidungsfindung dieses Wettkampfes weitgehend heraus. Nachdem der TSV auf der Schlussbahn mit seinen drei Akteuren insgesamt 102 Kegel Plus herausholte, war die Führung mit 54 Kegeln gewechselt. Mit dem erfahrenen Hans-Joachim Knauer hatten die Gastgeber im Schlusstrio jedoch ihren besten Mann. Mit 263 Kegeln spielte er auch gleich großartig auf und hätte damit den Spielstand schon egalisieren können. Doch er hatte die Rechnung ohne Pascal Preitauer gemacht, der mit phantastischen 279 Kegeln dagegen hielt und die Einheimischen zur Verzweiflung brachte. Nach zwei Bahnen hatte er unglaubliche 515 Kegel auf dem Konto ehe er doch nachließ. Aber mit 929 Kegeln gelang ihm eine sehr gute Leistung und damit hielt er „Hajo“ Knauer mit 915 Kegeln auf Distanz. Martin Schuck (932) und der auf der Schlussbahn mit 265 Kegeln auftrumpfende Norbert Preitauer (919) ließen keine Spannung mehr aufkommen. Sie grüßten ihre Gegner aus der Ferne, die mit Benjamin Glatting (858) und Thomas Hambeck (856) weit abgeschlagen waren. Trotz des hohen Sieges war der TSV beim Spiel in die Vollen mit 22 Kegeln Differenz die schlechtere Mannschaft. Die konstant starke Abräumleistung von Marcel Landenberger mit durchschnittlich 89 Kegeln und die herausragenden Bahnen von Pascal (117) und Norbert (108) Preitauer trugen dazu bei, dass der TSV hier mit 227 Kegeln die Gastgeber deprimierte. FH Eppelheim 2 bleibt mit dem Sieg von 5687 : 5418 Kegeln gegen Verfolger BKC Heidelberg (10 : 6 Punkte) gleichauf mit dem TSV (14 : 2) an der Spitze. Zum Abschluss der Hinrunde dürfte gegen den Tabelle-Achten RW Sandhausen 3 (6 : 10) zu Hause nichts mehr anbrennen. Wahrscheinlich wird jedoch auch Eppelheim beim  Tabellen-Vierten Adler Neckargemünd (8 : 8) erfolgreich sein oder erhält der TSV Schützenhilfe??

TSV Pfedelbach 1:  5449 (3594/1855/53)
Marcel Landenberger 975 (618/357/6), Martin Schuck 932 (626/306/7), Pascal Preitauer 929 (594/335/12), Norbert Preitauer 919 (596/323/4), Harald Wölfel 863 (586/277/9), Ulrich Münster 831 (574/257/15)

SG Alt Heidelberg / KF Olympia Heidelberg 5244 (3616/1628/46)
Hans-Joachim Knauer 915 (615/300/4), Lukas Waldecker 878 (604/274/9), Wolfgang Kopsch 873 (603/270/8), Daniel Kliemann 864 (593/271/6), Benjamin Glatting 858 (614/244/11), Thomas Hambeck 856 (587/269/8)

Die zweite Mannschaft musste beim KC 80 Eberbach 2 antreten. Mit 1627 : 1678 Kegeln verlor der TSV etwas unnötig. Trotz der Leistungssteigerung zur Vorwoche wäre hier mehr zu holen gewesen. Die Gastgeber spielten jedoch ausgeglichen und ließen nicht viel zu.
Da die erste Mannschaft noch auf einen Ersatzspieler wartete, stellte man das Team etwas um. So begann der erstmals eingesetzte Raimund Feiner mit Tobias Thellmann. Während Raimund Feiner mit 445 Kegeln einen sehr guten Einstand feierte, lief bei Tobias Thellmann nicht viel zusammen, so dass er leider nur auf 360 Kegel kam. Eberbach hatte durch Ludwig Hepp ebenfalls die Tageshöchstleistung von 445 Kegeln zu bieten. Karl-Heinz Dir steuerte 402 Kegel bei. Somit lagen die Gastgeber mit 42 Kegeln in Führung und es war noch nichts verloren. Im Schlussduo war Eberbach jedoch weiterhin gleichmäßig gut besetzt. Sibylle Landenberger konnte auf der ersten Bahn einige Zähler gutmachen, doch Kurt Krumrain gab gleichzeitig wieder etwas ab. So war zum Schluss nichts mehr zu machen. Sibylle Landenberger setzte mit 423 Kegeln ihre guten Saisonleistungen fort, während Kurt Krumrain mit 399 Kegeln am Vierhunderter scheiterte. Martin Handbauer mit 418 Kegeln und Manuel Dietz mit 413 Kegeln ließen keine Wende mehr zu. Mit 51 Kegeln Differenz sicherten sich die Hausherren den knappen Sieg und zogen mit dem TSV in der Tabelle gleich. Nach sechs TSV-Siegen war dies nun die dritte Niederlege in Folge. Nun empfängt die Pfedelbacher Zweite den ungeschlagenen Tabellenführer aus Plankstadt zum Vorrunden-Abschluss. Vielleicht gelingt es dem TSV zu Hause für die erste Niederlage des Spitzenreiters zu sorgen.

TSV Pfedelbach 2:  1627 (1150/477/35)
Raimund Feiner 445 (306/139/5), Sibylle Landenberger 423 (302/121/12), Kurt Krumrain 399 (281/118/8), Tobias Thellmann 360 (261/99/10)

KC 80 Eberbach 2:  1678 (1167/511/30)
Ludwig Hepp 445 (310/135/6), Martin Handbauer 418 (274/144/5), Manuel Dietz 413 (292/121/10), Karl-Heinz Dir 402 (291/111/9)

Vorschau:

Samstag, 5. Dez. 2015 ab 12.00 Uhr: TSV Pfedelbach 2 – SG BW/GH/FH Plankstadt
                    ab 13.45 Uhr: TSV Pfedelbach 1    – RW Sandhausen 3

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein