1. Mannschaft – Landesliga Vorbericht 17. Spieltag: SV Allmersbach – TSV Pfedelbach

Am Samstag, den 19. November 2022 um 14.30 Uhr spielt unsere 1. Mannschaft am 17. Spieltag der Landesliga im Rems-Murr-Kreis beim SV Allmersbach.
Ein Vorbericht
 und die Spielpaarungen zum 17. Spieltag sind bereits online.

Vorbericht:

Nach dem 3:0 Heimsieg gegen die SG Oppenweiler-Strümpfelbach haben wir uns einen kleinen Vorsprung auf die Abstiegsplätze geschaffen. Momentan beträgt der Vorsprung auf den Relegationsplatz fünf Punkte. Im letzten Hinrundenspiel beim SV Allmersbach wollen wir nochmal alles raushauen um uns mit einem Auswärtssieg weiter von den Abstiegsrängen abzusetzen. Die Allmersbacher stehen momentan mit sieben Punkten weniger als unser TSV auf Platz 15 der Tabelle. Ein Kuriosum gibt es bereits vor der Partie. Beide Torjäger, sowohl der Allmersbacher Kim-Steffen Schmidt, als auch der Pfedelbacher Sebastian Hack müssen von außen zusehen, da sie im letzten Spiel jeweils die Gelb-Rote Karte gesehen haben. Wen Trainer Blondowski im Sturmzentrum aus dem Hut zaubert werden wir am Samstag sehen. Mit Julian Krämer und Marco Rehklau stehen die beiden anderen Stoßstürmer auch nicht zur Verfügung.
Allmersbach verlor am vergangenen Samstag das Derby beim SV Kaisersbach in der 91. Minute nach zweimaliger Führung noch mit 2:3. Zuvor gewann man zu Hause gegen den Tabellenletzten Ilshofen II mit 4:0. Alle vier Treffer erzielte dabei Kim-Steffen Schmidt, der am Samstag, wie zuvor geschrieben, gesperrt sein wird.

Schiedsrichter: Janik Baumann (VfR Sersheim)
Schiedsrichterassistent 1: Timo (SV Sternenfels)
Schiedsrichterassistent 2: Nico Herrmann (VfR Sersheim)
  Spielbeginn: 14.30 Uhr

Hier gehts zum Liveticker vom Spiel (Samstag, 19.11.2022 ab 14.00 Uhr)

Vorbericht aus der Hohenloher Zeitung vom 18.11.2022:

Pfedelbach vor einem Duell der stumpfen Spitzen
Hohenloher Landesligist am Samstag beim SV Allmersbach
Von unserem Redakteur Alexander Bertok

Im Vorfeld der zurückliegenden Partie gegen Aufsteiger SG Oppenweiler-Strümpfelbach wurde beim Landesligisten TSV Pfedelbach gerätselt, ob die Gäste der richtige Gegner seien, um die etwas schwächelnde Heimbilanz aufzupeppen. Doch auch nach dem 3:0-Sieg ist TSV-Spielertrainer Michael Blondowski dahingehend nicht viel schlauer. „Der Gegner war vielleicht der richtige“, sinniert Blondowski, lacht und meint ergänzend: „An diesem Tag hätten wir auch gegen den ein oder anderen Gegner gewonnen — da haben wir vieles richtig gut gemacht. Das hat gepasst.“ Nun heißt es an diesem Samstag (14.30 Uhr) im Gastspiel beim SV Allmersbach noch ein Stück mehr richtig gut zu machen, um auch dort zu punkten. Der TSV Pfedelbach hat sich auf Platz neun verbessert, der Vorsprung auf den Relegationsrang zwölf beträgt aber lediglich fünf Punkte. Vor dem letzten Hinrunden-Spiel und dann noch zwei ausstehenden Begegnungen der Rückrunde in diesem Jahr, kann von tabellarischer Entspannung aber keine Rede sein. Gleiches gilt auch für Allmersbach, das überraschend nur auf Abstiegsplatz 15 zu finden ist.
Viel Selbstvertrauen Nach vier Spielen ohne Niederlage haben sich die Pfedelbacher viel Selbstvertrauen und acht Zähler geholt, sich im Tableau aber nur um drei Plätze nach oben verbessert. Das zeigt: im Kampf um den Klassenerhalt in der Landesliga geht es eng zu, da zählt jeder Punkt. „Wir haben uns ein kleines Polster erarbeitet, das kann aber in zwei Wochen wieder kaputt sein“, sagt Blondowski beim Blick auf die hinteren Ränge. „Von daher dürfen wir uns nicht ausruhen, müssen uns noch ein bisschen Winterspeck in Form von Punkten anfuttern, um etwas beruhigter in die Winterpause gehen zu können.“ Zunächst soll jetzt das Spiel in Allmersbach positiv gestaltet werden, doch da muss der Trainer was die Aufstellung betrifft einmal mehr „experimentieren“, da die Spielerdecke weiterhin recht dünn ist, vor allem was die Offensiv-Abteilung betrifft. „Da Sebastian Hack die Gelb-Rote Karte bekommen hat, haben wir jetzt gar keinen Stürmer mehr zur Verfügung“, erzählt Blondowski. „Da müssen wir mal schauen. Ich habe schon noch einen oder zwei offensivere Mittelfeldspieler, die man vorne hinstellen kann. Es gilt zu improvisieren, um die ganzen Ausfälle kompensieren zu können.
Nur 20 Minuten Trainer Blondowski könnte ja den Spieler Blondowski in den Sturm stellen. „Das geht aber nicht mehr für volle 90 Minuten, 20 traue ich mir aber noch zu“, sagt der 34-Jährige, der sich in dieser Saison erst sechsmal einwechselte und dabei auf nur 81 Spielminuten kam. „Innenverteidiger könnte ich noch spielen, aber vorne drin gegen 20-Jährige zu spielen, das ist für mich nicht mehr so einfach“, sagt Blondowki, der als Übungsleiter selbst nicht mehr voll im Training steht. Doch nicht nur Pfedelbach tritt mit stumpen Spitzen an, auch in Allmersbach fehlt die Offensive. Marius Weller, der in der vergangenen Saison 26 Tore erzielt hat, wechselte im Sommer zum Oberligisten TSG Backnang, was eine Erklärung für das schwache Abschneiden des SVA ist. Und Kim-Steffen Schmidt, 2021/ 2022 28 Mal erfolgreich, ist gesperrt. „Der hat sich eine Gelb-Rote Karte abgeholt“, weiß Blondowski. „Allmersbach kommt ähnlich wie wir über das Kollektiv, das ist auch ein verschworener Haufen und wir haben dort noch nie gewonnen.“ Irgendwann reißt aber jede Serie, und die gegen Allmersbach am besten am Samstag.

Vorbericht des SV Allmersbach:

SV Allmersbach strebt vierten Saisonsieg an

Landesligist aus dem Täle erwartet den TSV Pfedelbach.

Zum Abschluss der Hinserie erwarten die Fußballer des SV Allmersbach in der Landesliga den TSV Pfedelbach. Das Tälesteam steckt nach einem Sieg aus den letzten fünf Spielen weiter im Tabellenkeller fest. Dennoch wollen die Allmersbacher am morgigen Samstag ab 14.30 Uhr den vierten Saisonsieg einfahren.

Im vorletzten Auswärtsspiel vor der Winterpause musste sich der SVA dem SV Kaisersbach in der Nachspielzeit geschlagen geben. Dabei reichte eine zweimalige Führung nicht, um im Rems-Murr-Duell die Hand oben zu behalten. Zur Halbzeit führte die Elf des Trainerduos Hannes Stanke und Jan Demmler nur mit 1:0, dies rächte sich mit dem Ausgleichstreffer kurz nach dem Seitenwechsel. Zwar legte das Kellerkind direkt nach, doch „danach haben wir komplett den Faden verloren und sind uns mal wieder selber im Weg gestanden“. Zwei weitere Gegentore und die Ampelkarte für Torjäger Kim Schmidt waren das Ergebnis der Schlussphase. Stanke und sein Team standen „am Ende statt mit drei Punkten völlig selbst verschuldet und unnötig mit leeren Händen da“. Mit einem Auswärtssieg würden die Schwarz-Roten nun auf dem Relegationsrang stehen, doch stattdessen gab es die siebte Saisonpleite.

„Jetzt zu Hause gegen Pfedelbach wird es noch mal richtig schwer“, blickt der 44-jährige Coach auf die Heimpartie und bilanziert: „Auch wenn wir es schaffen sollten zu gewinnen, kann ich als Trainer mit der Vorrunde nicht zufrieden sein. Wir haben einfach zu viele Punkte verschenkt. Es wird deshalb sehr schwer, den Klassenerhalt zu schaffen.“ Mit Pfedelbach gastiert der Neunte beim Fünfzehnten. Der TSV verlor nur einen der letzten sieben Auftritte und überzeugte beim 3:0 gegen Oppenweiler.

„Um unsere Situation nicht noch schwieriger zu machen, muss jetzt einfach ein Heimsieg im letzten Spiel der Hinrunde her, damit wir den Kontakt zum ersten Nichtabstiegsplatz nicht verlieren.“ Dieser ist im Moment noch vier Zähler entfernt. Mit dem Heimspiel gegen Aufstiegsaspirant Heimerdingen und dem Auftritt beim Vorletzten Oeffingen warten dieses Jahr zwei weitere harte Nüsse auf das Tälesteam. Gegen Pfedelbach fallen neben dem gesperrten Kim Schmidt auch der verletzte Dario Nieswandt und die Langzeitverletzten aus.

Am Wochenende ist aufgrund von Totensonntag lediglich unsere #Erste gefordert. Mit einem Heimspiel gegen den @tsvpfedelbach beendet unser Landesliga-Team eine Hinserie, in der viele Punkte verschenkt wurden. Zu den Nichtabstiegsplätzen fehlt nicht viel, dennoch müssen in der Rückserie einige Punkte geholt werden. Mit Pfedelbach gastiert bereits am Samstag der Tabellenneunte im Täle, der nur eines der letzten sieben Spiele verlor. Ein Dreier wäre immens wichtig.

 

Hier gehts zur Homepage des SV Allmersbach

Hier gehts zur Facebook-Seite des SV Allmersbach

Hier gehts zur Instagram-Seite des SV Allmersbach

 

Die Spielpaarungen des 17. Spieltags der Landesliga Württemberg Staffel 1:

Sa., 19.11.2022

VfB Neckarrems-Fussball
VfB Neckarrems-Fussball
SV Kaisersbach
SV Kaisersbach
14:00
live
TSV Obersontheim
TSV Obersontheim
NK Croatia Bietigheim
NK Croatia Bietigheim
14:30
Aramäer Heilbronn
Aramäer Heilbronn
Türkspor Neckarsulm
Türkspor Neckarsulm
14:30
SV Breuningsweiler
SV Breuningsweiler
VfR Heilbronn
VfR Heilbronn
14:30
live
SV Germania Bietigheim
SV Germania Bietigheim
FV Löchgau
FV Löchgau
14:30
TSV Crailsheim
TSV Crailsheim
TSV Ilshofen
TSV Ilshofen II
14:30
live
SV Allmersbach
SV Allmersbach
TSV Pfedelbach
TSV Pfedelbach
14:30
live
SG Oppenweiler-Strümpfelbach
SG Oppenweiler-Strümpfelbach
TSV Heimerdingen 1910
TSV Heimerdingen 1910
14:30
SpVgg Gröningen-Satteldorf
SpVgg Gröningen-Satteldorf
TV Oeffingen
TV Oeffingen
14:30
live

Die Tabelle vor dem 17. Spieltag der Landesliga Württemberg Staffel 1:

Platz Mannschaft Spiele G U V Torverhältnis Tordifferenz Punkte
1.
Türkspor Neckarsulm
16 14 2 0 39 : 11 28 44
2.
FV Löchgau
16 10 1 5 42 : 23 19 31
3.
VfR Heilbronn
16 9 4 3 32 : 15 17 31
4.
TSV Crailsheim
16 9 4 3 40 : 31 9 31
5.
TSV Heimerdingen
16 8 6 2 49 : 31 18 30
6.
SV Kaisersbach
16 8 4 4 33 : 27 6 28
7.
VfB Neckarrems-Fußball
16 5 8 3 24 : 22 2 23
8.
SV Breuningsweiler
16 5 7 4 37 : 34 3 22
9.
TSV Pfedelbach
16 5 7 4 26 : 23 3 22
10.
Aramäer Heilbronn
16 6 4 6 26 : 32 -6 22
11.
NK Croatia Bietigheim
16 5 4 7 30 : 26 4 19
12.
SpVgg Satteldorf
16 4 5 7 28 : 31 -3 17
13.
SV Germania Bietigheim
16 5 2 9 22 : 29 -7 17
14.
TSV Obersontheim
16 5 2 9 23 : 33 -10 17
15.
SV Allmersbach
16 3 6 7 26 : 31 -5 15
16.
SG Oppenweiler-Strümpfelbach
16 4 1 11 26 : 50 -24 13
17.
TV Oeffingen
16 2 4 10 23 : 38 -15 10
18.
TSV Ilshofen II
16 0 3 13 12 : 51 -39 3