A-Jugend: Unglückliches Vorrundenaus beim Pfingstturnier in Neuhütten

A-Jugend: Unglückliches Vorrundenaus beim Pfingstturnier in Neuhütten

Beim Pfingstturnier in Neuhütten mussten die A-Junioren nach der Vorrunde die Segel streichen.

 

Der TSV spielte in der Hammergruppe A gegen den aktuellen bosnischen Pokalsieger NK Siroki Brijeg, den Unterländer Bezirksligisten Union Böckingen und den Verbandsligisten FC Heilbronn.
Das ersten Spiel bestritten die Pfedelbacher Jungs am Samstagabend gegen Siroki Brijeg. Die angehenden Profis aus Bosnien-Herzegowina war gleich zu Beginn hellwach und erzielten die frühe Führung. In der Folgezeit hatte der TSV durch Marco Rehklau zwei große Chancen zum Ausgleich. In der zweiten Hälfte kontrollierte Siroki das Spiel durch ihre Physis und Technik, Pfedelbach hielt mit Kampf und Leidenschaft dagegen. Chancen waren auf beiden Seiten Mangelware, einzig ein Fernschuss von Pietro Massa sorgte noch einmal für Gefahr. Am Ende blieb es bei der knappen Niederlage, aber ein Unentschieden wäre sicher möglich gewesen.

Am zweiten Tag traf man zuerst auf die Union aus Böckingen. Der Gegner wurde regelrecht schwindelig gespielt. Nach zehn Minuten führte man nach Treffern von Besfort Isufi und Pietro Massa mit 2:0, die Vorarbeit kam jeweils von Marco Rehklau. Kurz vor der Pause hämmerte Denis Sefic einen Freistoß aus knapp 25 Metern zum 3:0 unter die Latte. Nach der Pause machte Pfedelbach weiter und erhöhte durch Andi Cebulla auf 4:0. Nun ließ man es etwas gemächlicher angehen und prompt kam die Union zum Anschluss. Kurz vor Schluss belohnte sich Marco Rehklau für seine Leistung und markierte nach Vorarbeit von Chakrit Lortae den 5:1-Endstand.
Im letzten Gruppenspiel gegen den FC Heilbronn sahen die Zuschauer ein temporeiches und packendes Fußballspiel. Obwohl dem TSV ein Punkt zum Weiterkommen gereicht hätte spielte man mutig nach vorne und hatte einige gute Torgelegenheiten. Kurz vor der Pause ging der starke FCH mit 1:0 in Führung. Ein Weitschuss wurde unglücklich von einem Pfedelbacher Spieler ins eigene Tor abgefälscht. Nach der Pause setzte der TSV viel Leidenschaft gegen die technisch und körperlich robusten Heilbronner entgegen. Man hatte noch die ein oder andere Gelegenheit ein Tor zu erzielen, aber auch der FCH war nach Kontern brandgefährlich. So blieb es am Ende beim etwas unglücklichen 0:1 und man musste als Gruppendritter die Heimreise antreten. Die Mannschaft konnte auf die gezeigten Leistungen gegen die höherklassigen Gegner stolz sein und erhobenen Hauptes nach Hause fahren.

Es spielten:
Jens Nieder (TW), Thomas Dieterle (TW), Sandro Fellmeth, Sergen Uzuner, Denis Sefic (1), Oliver Schöne, Besfort Isufi (1), Daniel Conradt, Andreas Cebulla (1), Denny Ott, Pietro Massa (1), Marco Rehklau (1), Michael Stadler, Chakrit Lortae.