Bericht aus der Hohenloher Zeitung: Blondowski bleibt eine weitere Saison in Pfedelbach

Michael Blondowski (Zweiter von links) hat für eine weitere Saison als Trainer des TSV Pfedelbach zugesagt. Foto: Marc Hofacker

  |  

Das Trainerteam hat beim Landesligisten TSV Pfedelbach verlängert: Neben Michael Blondowski haben auch Mario Hüttinger und Markus Schilling für die nächste Saison zugesagt.

Am Ende war es Formsache. Bereits im alten Jahr saßen die Verantwortlichen des TSV Pfedelbach mit Trainer Michael Blondowski zusammen, um die Marschrichtung für die kommende Saison zu besprechen. Von beiden Seiten gab es bereits da Signale, die Zusammenarbeit gerne fortsetzen zu wollen. In der ersten Trainingswoche wurde nun auch die Landesliga-Mannschaft darüber informiert, dass Michael Blondowski sie auch in der neuen Saison als Cheftrainer betreuen wird – und zwar unabhängig von der Ligazugehörigkeit.

„Es war uns ein Herzenswunsch, mit Michael in die neue Saison gehen zu können. Er leistet tolle Arbeit, hat das Team kontinuierlich weiterentwickelt und sprüht gerade so vor Energie für das Team und den Verein“, sagte Abteilungsleiter Alexander Frank zu den Beweggründen. „Zudem darf Michael in der neuen Saison ein kleines Jubiläum feiern. Zehn Jahre ist er dann mittlerweile für den Verein tätig.“

Blondowski feiert ein nicht ganz alltägliches Jubiläum

Sechs Jahre war Blondowski spielender Co-Trainer, vier Cheftrainer. Übergreifend sechs Jahre davon in der Landesliga. „Ein solches Jubiläum in Trainerfunktion ist nicht alltäglich. Wir setzen weiterhin auf Bodenständigkeit und Kontinuität. Abnutzungserscheinungen sind selbst nach zehn Jahren in keiner Weise erkennbar“, sagt Frank.

Neben Blondowski bleiben aber auch die beiden Co-Trainer Mario Hüttinger und Markus Schilling an Bord.

Lange Verhandlungen gab es keine, dafür aber „offene Gespräche“, wie Blondowski erklärt. „Für mich ist das wichtigste der Spaß an der Arbeit mit der Mannschaft. Ich kann immer noch sagen, dass ich super gerne zu den Jungs auf den Sportplatz gehe.“ Außerdem sieht er die Mannschaft noch nicht am Ende der Entwicklung. „Wir verbessern uns von Halbjahr zu Halbjahr“, sagt Blondowski. „Der Leistungspeak ist noch nicht erreicht. Ich bin mir sicher, dass wir noch draufpacken können.“

Für den Trainer passt auch das Drumherum

So war er auch mit der Trainingswoche zufrieden. „Ich denke, die Nachricht, dass wir weitermachen, wurde auch von der Mannschaft positiv aufgenommen. Wenigstens hat noch keiner seine Kickschuhe deshalb an den Nagel gehängt“, sagt er lachend. „Und auch das Drumrum, das Umfeld passt in Pfedelbach hervorragend. Ich bin froh und stolz, dass ich in so einem Verein ins zehnte Jahr gehen kann.“ Nun hofft er im ersten Testspiel am Samstag zu Hause gegen den Unterländer A-Ligisten TSV Talheim einen Sieg und dass man sieht, welches Team die höherklassige Mannschaft ist.

„Man sieht auch seine Handschrift“, sagt der stellvertretende Abteilungsleiter Marc Hofacker. „Vergangene Saison haben wir mit ihm sensationell Platz fünf erreicht. Diese Runde ist es brutal schwer. Das wussten wird. Und für die vielen Verletzten, die wir hatten, kann er nichts. Er passt absolut zu uns, ist auch menschlich ein super Typ. Deshalb haben wir auch früh das Gespräch mit ihm gesucht und auch er hat schnell signalisiert, dass er gerne weitermachen würde – egal in welcher Liga.“

Auf der Baustelle in Pfedelbach sieht es ganz gut aus

Und in der Rückrunde können die Pfedelbacher dann voraussichtlich auch wieder den Rasenplatz benutzen. „Es sieht ganz gut aus auf der Baustelle“, sagt Hofacker. „Die Duschen und Sanitäreinrichtungen sind langsam fertig.“ Noch nicht ganz fertig ist das Interieur der Kabinen. „Wir hoffen aber, dass wir Ende März wieder rüber können“, sagt Hofacker.