Kegeln: Erste Mannschaft souverän, TSV 2 erneut unglücklich, Nachruf

Die erste Mannschaft fuhr nach der 5-wöchigen Weihnachtspause zur Spielgemeinschaft KC 80 / Kurpfalz Plankstadt 2. Dabei ließen sie die beiden schwachen Heimspiele zum Schluss des alten Jahres vergessen und zeigten wieder eine gute Leistung.

So konnte mit 5328 : 5218 der zehnte Sieg im elften Spiel eingefahren werden. Verfolger FH Eppelheim gewann gegen FH Plankstadt ebenfalls und bleibt zwei Punkte hinter dem TSV.
Trotzdem wurde unser Team von den ersatzgeschwächten Gastgebern mehr als erwartet gefordert. Dies wurde noch verstärkt, weil Harald Wölfel seine Sicherheit auch in diesem Spiel nicht gefunden hat. Mit ganz schwachen Abräumresultaten musste er den Gegner davonziehen lassen. Erst als dieser verletzungsbedingt ausgewechselt werden musste, kam er wieder heran und konnte mit 829 Kegeln dann sogar ein paar Zähler gutmachen. Das Duo Joachim Kujat/Achim Rühle kam auf der Gegenseite nur auf 820 Kegel. Auch Thomas Haaf, der wegen eines Termins diesmal im Starttrio auflief, kam zunächst nicht zurecht. Mit einer super Schlussbahn von 250 Kegeln schaffte er aber noch gute 893 Kegel. Pascal Preitauer dagegen begann stark mit 468 Kegeln nach zwei Bahnen. Er musste dann aber seinen nachlassenden Kräften Tribut zollen und erreichte 872 Kegel. Sein Gegenüber Mario Briante wurde schon nach 100 Kugeln wegen Verletzung mit 441 Kegeln zur Aufgabe gezwungen. Der eingewechselte Klaus Lederer brachte mit starken 456 Kegeln das Gesamtresultat auf 897 Kegel. Der durchspielende Achim Engelhardt schaffte für Plankstadt jedoch nur 829 Kegel, so dass Pfedelbach zur Spielmitte mit 48 Kegeln vorne lag.
Norbert Preitauer kam zunächst nicht gut ins Spiel und Martin Schuck gelang auf der ersten Bahn gar nicht viel. So konnten die Gastgeber sogar noch einmal gefährlich herankommen. Vor allem Daniel Dahms spielte groß auf. Er hatte erst drei Tage zuvor im Training mit 905 Kegeln den ersten Neunhunderter seiner Karriere erzielt und schraubte nun seine Bestleistung gleich auf 952 Kegel. Obwohl sich Martin Schuck auf 884 Kegel steigerte, musste er deutlich Federn lassen. Da kam es dem TSV gelegen, dass Marcel Landenberger diesmal die von ihm ungeliebte Anlage bezwang und mit 904 Kegeln erstmals dort die Neunhunderter-Marke knackte. Auch Norbert Preitauer schüttelte die Anfangsschwierigkeiten ab. Er bewies erneut, dass diese Bahnen ihm entgegen kommen und liegen. Mit 946 Kegeln war er mit großem Abstand bester Pfedelbacher. Nun konnten die Gastgeber nicht mehr mithalten und mussten sich doch noch deutlich geschlagen geben. Robin Blüm mit 851 Kegeln und Steffen Schreiber mit 869 Kegeln konnten den TSV nicht mehr aufhalten. Plankstadt bleibt mit nur sechs Pluspunkten weiter am Tabellenende und schwebt in großer Abstiegsgefahr. Pfedelbach bleibt dagegen mit 20 : 2 Punkten an der Spitze.
Der nächste Gegner Neckargemünd (Platz 4) ist nicht zu unterschätzen und muss auch im Pfedelbacher Kegelcenter ernstgenommen werden. Mit 5347 : 5323 Kegeln wude das Hinspiel nur hauchdünn gewonnen.

TSV Pfedelbach 1:  5328 (3640/1688/51)
Norbert Preitauer 946 (626/320/6), Marcel Landenberger 904 (602/302/2) Thomas Haaf 893 (586/307/4), Martin Schuck 884 (619/265/5), Pascal Preitauer 872 (613/259/19), Harald Wölfel 829 (594/235/15)
KC 80 /Kurpfalz Plankstadt 2: 5218 (3614/1604/78)
Daniel Dahms 952 (655/297/9), Mario Briante mit 100 Kugeln 441 (280/161/5) und Klaus Lederer 456 (314/142/7) = 897, Steffen Schreiber 869 (613/251/19), Robin Blüm 851 (614/237/12), Achim Engelhardt 829 (560/269/10), Joachim Kujat mit 133 Kugeln 588 (436/152/5) und Achim Rühle mit 67 Kugeln 232 (137/95/11) = 820

Die zweite Mannschaft musste ebenfalls reisen und trat am Sonntagmorgen bei GH Pfaffengrund 2 an. Leider blieb ihnen das Pech treu, so dass es mit 1571 : 1588 Kegeln die fünfte Niederlage gab. Mit 12 : 10 Punkten sind jetzt beide punktgleich auf den Plätzen fünf (TSV) und sechs. Mit sehr unterschiedlichen Leistungen war die Partie durchgehend äußerst spannend mit stets knappen Spielständen. Für die Gastgeber begann Heide Görner mit 421 Kegeln stark. Mit 299 Kegeln hatte sie die meisten Kegel in die Vollen erzielt. Hier musste Kurt Krumrain mit 368 Kegeln deutlich abreißen lassen. Doch der Tagesbeste Tobias Thellmann konnte dies mit 434 Kegeln ausgleichen. Leider lief es in die Vollen nicht so gut (268), doch mit 166 Abräumern zeigte er da die mit Abstand beste Leistung. Gabi Gastrop spielte für Pfaffengrund 387 Kegel und somit führte das Team aus dem Heidelberger Vorort noch mit sechs Kegeln. Mit dem starken Schlusspaar im Rücken, hoffte man beim TSV auf die Wende. Aber Sibylle Landenberger konnte ihre bisher guten Leistungen diesmal nicht bestätigen. Vor allem beim Abräumen lief nichts und so kam sie über 358 Kegel nicht hinaus. Marwen Charchour ging es auf der Gegenseite jedoch ebenso und so blieben die beiden genau holzgleich. Zunächst sah es soh aus, als könnte Ulrich Münster die Partie für Pfedelbach entscheiden. Doch dann unterliefen ihm zu viele Fehlwürfe und die Gastgeber konnten einen knappen Vorsprung ins Ziel retten. Ulrich Münster erreichte 411 Kegel, doch Volker Baumert ließ mit 422 Kegeln nichts mehr zu. Im Heimspiel gegen den ASV Eppelheim dürfte es wieder eng werden. In der Vorrunde siegte der TSV mit 1551 : 1516 Kegeln nur knapp. Mit derzeit 10 : 12 Punkten steht der ASV knapp hinter Pfedelbach. Der Heimvorteil mit der Unterstützung im Rücken könnte den Ausschlag geben.

TSV Pfedelbach 2:  1571 (1100/471/49)
Tobias Thellmann 434 (268/166/6), Ulrich Münster 411 (298/113/14), Kurt Krumrain 368 (265/103/12), Sibylle Landenberger 358 (269/89/17)

GH Pfaffengrund 2  1588 (1139/449/50)
Volker Baumnert 422 (293/129/6), Heide Görner 421 (299/122/14), Gabi Gastrop 387 (283/104/14), Marwen Charchour 358 (264/94/16)

Vorschau:   
Samstag 23. Jan. 2016 ab 12.00 Uhr: TSV Pfedelbach 2 – ASV Eppelheim 3
                                ab 13.45 Uhr: TSV Pfedelbach 1 – Adler Neckargemünd 2

 

 

Zum Schluss noch eine traurige Meldung: Überraschend mussten wir Abschied nehmen von unserem Gründungsmitglied Eberhard Eßlinger der am 11.01.2016 im Alter von fast 70 Jahren viel zu früh verstorben ist. Er wird uns fehlen….

Nachruf:

Die Kegelabteilung des TSV Pfedelbach trauert um
             Eberhard Eßlinger (* 16.03.1946)
der am 11. Januar 2016 im Alter von  69 Jahren viel zu früh verstorben ist.

Eberhard Eßlinger war 1979 eines der 19 Gründungsmitglieder unserer Kegelabteilung. Von Beginn an bis 1999 war er 20 Jahre lang Pressewart und für die Veröffentlichungen im Gemeindeblatt und in der Zeitung verantwortlich.
Für die junge Abteilung engagierte er sich und war mit Leib und Seele Kegler, Mannschaftsführer und Kumpel.
Nicht nur als Sportler sondern vor allem auch als Kamerad und Anhänger des Kegelsports wird er unvergessen bleiben.
Unser Mitgefühl gilt seiner Frau Helga und seiner Familie.

Für die Kegelabteilung
Abteilungsleiter Norbert Preitauer        Sportwart Martin Schuck