Kegeln: Neuer Mut nach Pokalsieg

Die Pfedelbacher Kegler können doch noch gewinnen! Im Spiel der 2. Runde des badischen Liga-Pokals war der TSV gegen den SKC Fortuna/Fidelitas Karsruhe mit 3493 : 3248 Kegeln klar erfolgreich.

  Der in höchster Abstiegsgefahr schwebende Landesligist hatte mit dem Bezirksligisten weniger Mühe als erwartet.  Auch wenn keine herausragende Leistung gelang, schöpfte man durch den Sieg trotzdem neue Hoffnung für die verbleibenden Liga-Spiele.

Da Martin Schuck einen Arbeitsunfall erlitten hatte, musste der TSV kurzfristig umstellen. So kam Harald Wölfel noch zu seinem verdienten Einsatz. Von Beginn an hatte er seinen Gegenspieler deutlich im Griff. Obwohl er von seiner Glanzleistung in Nussloch deutlich entfernt blieb, hatte er mit 878 Kegeln ein ordentliches Resultat. Ganz anders jedoch Johann Geissler auf der Gegenseite: Er fand überhaupt nicht zu seinem Spiel und blieb mit 758 Kegeln weit unter seinem Leistungsvermögen. Doch gleichzeitig hatte auf Seiten des TSV auch Marcel Landenberger einen rabenschwarzen Tag. Mit 845 Kegeln konnte er nicht an seine starken Ergebnisse anknüpfen. So musste er Dominik Schönlaub deutlich ziehen lassen. Mit 885 Kegeln hielt dieser die Gäste im Spiel.

Da jedoch im Pokal nur mit vier Spielern gekegelt wird, hatten die Schlussspieler doch einen komfortablen Vorsprung. So blieben auch die Pfedelbacher jederzeit Herr im Ring. Obwohl es bei Norbert Preitauer auf der zweiten und dritten Bahn nicht so gut lief, konnte Michael Heuer kein Kapital daraus schlagen. Mit 865 Kegeln war der Pfedelbacher Mannschaftsführer nicht unbedingt zufrieden. Da sein Gegner jedoch mit 872 Kegeln nicht wesentlich besser war, konnte der TSV dies verschmerzen. Außerdem hatte Thomas Haaf jederzeit alles im Griff. Mit 905 Kegeln schaffte er dann auch den einzigen Neunhunderter und damit die beste Leistung des Tages. Obwohl auch er unter seinen Möglichkeiten blieb, reichte es, um die Führung deutlich auszubauen. Dragutin Horvat hatte mit 833 Kegeln für die etwas enttäuschenden Gäste nicht mithalten können. Mit 145 Kegeln Differenz zogen die in allen Belangen überlegenen Pfedelbacher  ungefährdet in die nächste Pokalrunde ein.

In der dritten Runde (Viertelfinale) muss der TSV zum SKC 1981 Gaiberg. Der Spieltermin steht noch nicht fest.

 

Statistik:

TSV Pfedelbach 3493 (2368/1125/24)
Thomas Haaf 905 (599/306/7), Harald Wölfel 878 (608/270/6), Norbert Preitauer 865 (586/279/3), Marcel Landenberger 845 (575/270/8)

SKC Fortuna/Fidelitas Karsruhe  3348 (2301/1047/58)
Dominik Schönlaub 885 (587/298/14), Michael Heuer 872 (581/291/17), Dragutin Horvat 833 (599/234/14), Johann Geissler 758 (534/224/13)

 

Bei den Bezirksmeisterschaften der Jugend trat Pascal Preitauer bei der A-Jugend (U 18) an. Die Titelkämpfe wurden in der Kegel-Arena in Eppelheim ausgetragen. Am ersten Tag konnte er mit 436 Kegeln den 7. Platz erkämpfen. Um die Teilnahme für die badischen Meisterschaften zu erreichen, musste er am zweiten Tag einen Platz gutmachen. Einige hinter ihm Platzierten hatten schon starke Ergebnisse vorgelegt. Nach holprigem Start war auch der neben ihm spielende achte des Vorlaufs an ihm vorbeigezogen. Doch auf seinen Eppelheimer „Heimbahnen“ konnte er sich steigern uns mit 446 Kegeln holte er sich die Führung mit insgesamt 882 Kegeln zurück. Nun musste ein vor ihm Platzierter patzen, doch er hatte das Glück nicht. Mit herausragenden Ergebnissen behielten die ersten sechs die Qualifikationsplätze. Für Pascal fehlten 11 Kegel. Die beiden Erstplatzierten lagen mit 966 (478 + 488) Kegeln und 964 (454 + 512) Kegeln auf höchstem Niveau sehr eng beieinander.

 

Vorschau:

02.02.2013 ab 12.30 Uhr: TSV Pfedelbach 1 – SG Croatia Rheinau

03.02.2013: KC 80 Eberbach – TSV Pfedelbach 2