Kegeln: Sieg für Männer – Frauen mit Niederlage

Kegeln: Sieg für Männer – Frauen mit Niederlage

Die Männer hatten mit Bahn Frei Laudenbach den Tabellennachbarn der Landesliga 3 im Abstiegskampf zu Gast. Der TSV setzte sich in dieser wichtigen Partie mit 5416 : 5371 Kegeln durch und brachte die Gäste damit in akute Abstiegsgefahr.

Mit 15 : 23 Punkten haben sie nur noch einen Punkt Vorsprung auf Eintracht West Weinheim, die auf dem vorletzten Tabellenplatz stehen. Pfedelbach ist jedoch mit nun 18 : 20 Punkten auf Platz 7 so gut wie gesichert.
Die Gäste begannen überaus stark mit 253 Kegeln für Herbert Zelonka und 241 Kegeln für Heinz Welk. Doch mit 894 und 892 Kegeln hielten sich die Endergebnisse dann doch noch im Rahmen. Mit 187 und 205 Kegeln waren sie bereits auf der zweiten Bahn völlig eingebrochen. Rolf Heldt bekam beim TSV jedoch Rückenbeschwerden und brachte den Wettkampf nur mühsam zu Ende. Mit 869 Kegeln musste man in dieser Situation zufrieden sein. Besser machte es Harald Wölfel, der mit 910 Kegeln dazu beitrug, dass das Mittelpaar nur sieben Zähler Rückstand mitbekam. Sofort drehten die beiden Pfedelbacher das Ergebnis um und bauten den Vorsprung aus. Vor allem auf Marcel Landenberger war wieder Verlass und mit 946 Kegeln zeigte er erneut eine Topleistung. Norbert Preitauer hatte im dritten Durchgang Probleme im Abräumen und verpasste so den Neunhunderter knapp. Mit 897 Kegeln steuerte er dennoch einige Pluspunkte bei, denn Florian Fath setzte nur 889 Kegel entgegen. Mit den 900 Kegeln für Enrico Di Turi war der TSV nun mit 47 Kegeln in Front. Die Gäste hatten mit Eduard Dietz den besten Spieler im Schlusspaar. Mit 947 Kegeln war er hauchdünn der Tagesbeste. Doch bei seinem Kamerad Bernhard Knapp lief nichts und mit 409 Kegeln wurde dieser ausgetauscht. Dennis Hoffmann machte es mit 440 Kegeln zwar deutlich besser, doch die 849 Gesamtkegel taugten nicht um das Ruder noch einmal herumzureißen. Zwar hatte Martin Schuck zunächst auch nur 402 Kegel auf der Anzeige stehen. Doch dann zeigte er einmal mehr sein Kämpferherz und arbeitete sich mit 874 Kegeln noch weit nach oben. Thomas Haaf sorgte mit 920 Kegeln dafür, dass Pfedelbach stets das Heft in der Hand behielt und in der teilweise hektischen Schlussphase nichts mehr anbrennen ließ. Damit ist dem TSV die Revanche für die deutliche Niederlage im Hinspiel geglückt, während sich die Gäste nicht als faire Verlierer zeigten. 

KC TSV Pfedelbach 1   5416 (3608/1808/38)
Marcel Landenberger 946 (625/321/4), Thomas Haaf 920 (587/333/2), Harald Wölfel 910 (622/288/10), Norbert Preitauer 897 (595/302/6), Martin Schuck 874 (583/291/6), Rolf Heldt 869 (596/372/10)

Bahn Frei Laudenbach:   5371 (3651/1720/54)
Eduard Dietz 947 (605/342/3), Enrico Di Turi 900 (604/296/6), Heinz Welk 894 (636/258/8), Herbert Zelonka 892 (612/280/10), Florian Fath 889 (620/269/15), Bernhard Knapp mit 100 Kugeln 409 (277/132/9) und Dennis Hoffmann mit 100 Kugeln 440 (297/143/3)

Die Landesliga 3 Baden am 19. Spieltag:

TSV Pfedelbach                      –        Bahn Frei Laudenbach       5416 : 5371
SG Lampertheim                               –        Fidelio 49 Karlsruhe          5323 : 5356
KSC Weiher                            –        Bahn Frei Hemsbach 2      5524 : 5408
Vorwärts Hemsbach                –        SKC Hockenheim              5363 : 5320
KV Liedolsheim 2                    –        SKC 46 Kronau                          5458 : 5417
Eintracht West Weinheim         –        TSG Heilbronn 2               5294 : 0

 

Frauen:

Die Frauen waren zu Gast bei der SG DKC/RW Neulußheim 2. Beim Tabellen-Zweiten der Bezirksliga Mitte gab es für Pfedelbach eine klare Niederlage mit 2377 : 2613 Kegeln. Mit 8 : 16 Punkten ist der TSV damit auf Rang sechs des Achter-Feldes abgerutscht. Die Glanzleistung von Nina Demuth mit 463 Kegeln nützte nichts. Schon zu Beginn büßten die Pfedelbacherinnen alle Chancen ein, denn Roswitha Thellmann kam mit diesen Bahnen überhaupt nicht zurecht. Mit 320 Kegeln verlor sie 87 Zähler an Stefanie Wüst (407). Auch die angeschlagene Gudrun Schuck konnte dies diesmal nicht ausbügeln. Im Gegenteil: Mit 396 Kegeln gingen weitere 51 Holz an die Gastgeberinnen, die mit Nadine Krämer 447 Kegel erzielten. Auch im Mittelabschnitt dominierten die starken Neulußheimerinnen nach Belieben. Sibylle Landenberger kegelte mit 420 Holz gut, während Jennifer Graf mit 375 etwas unter ihren Möglichkeiten blieb. Ulla Mummert zeigte mit 439 Kegeln auf der Gegenseite schon eine starke Leistung, doch Julia Martus setzte noch einen drauf und schaffte mit 466 Kegeln das höchste Ergebnis des Tages. Dies verpasste Nina Demuth im Schlussabschnitt ganz knapp, fügte aber mit 463 Kegeln ein weiteres Spitzenergebnis zu ihren starken Saisonleistungen hinzu. Immerhin konnte sie gegen Stefanie Heid (427) als einzige Pfedelbacherin einige Zähler gutmachen. Für Franziska Stock lief es dagegen nicht nach Wunsch und mit 403 Kegeln musste auch sie sich ihrer Gegnerin beugen. Monika Rausch komplettierte mit 427 Kegeln die starke Leistung der Einheimischen. Der TV Mosbach bleibt weiterhin ohne Verlustpunkt an der Tabellenspitze und steht damit vorzeitig als Meister fest.

TSV Pfedelbach 1:  2377 (1668/709/50)
Nina Demuth 463 (314/149/4), Sibylle Landenberger 420 (288/132/3), Franziska Stock 403 (297/106/7), Gudrun Schuck 396 (272/124/8), Jennifer Graf 375 (254/121/6), Roswitha Thellmann 320 (243/47/22)

SG DKC/RW Neulußheim 2:  2613 (1804/809/33)
Julia Martus 466 (308/158/7), Nadine Krämer 447 (307/140/3), Ulla Mummert 439 (308/131/4), Stefanie Heid 427 (299/128/9), Monika Rausch 427 (312/115/8), Stefanie Wüst 407 (270/137/2)

 

Vorschau:

Samstag, 10.03.2012 ab 12.30 Uhr: Männer: TSV Pfedelbach 1 – KSC Weiher 1