Kegeln: Sieg und Niederlage zum Abschluss der Vorrunde

Die erste Mannschaft hatte mit dem BKC Heidelberg einen Gegner vom Tabellen-Keller. Trotzdem tat man sich lange schwer, ehe dann doch noch ein deutlicher Sieg mit 5361 : 5206 Kegeln heraussprang.

Drei sehr starke Ergebnisse sorgten für diesen wichtigen Erfolg im Kampf um die Meisterschaft. Zum Ende der Vorrunde führt der TSV nun die Tabelle mit 12 : 4 Punkten an, gefolgt von Olympia Heidelberg, SV Mosbach und A 74 Eppelheim, die alle 10 : 6 Punkte auf dem Konto haben. Zum Start der Rückrunde noch an diesem Samstag kann man sich gegen Olympia Heidelberg sogar noch ein größeres Polster verschaffen…oder aber den Vorsprung einbüßen. Für Spannung ist noch einmal gesorgt!
Harald Wölfel bestätigte einmal mehr seine starke Form dieser Saison und machte für Pfedelbach mit 932 Kegeln einen guten Anfang. Trotzdem musste er an Sascha Heinisch einige Zähler abgeben, da der junge Heidelberger durch zwei glänzende Bahnen auf 936 Kegel kam. Einen rabenschwarzen Tag erwischte dagegen der Pfedelbacher Junior Pascal Preitauer. Mit 799 Kegeln zeigte er seine schwächste Leistung, hatte aber Glück, dass auch Gerhard Heinisch nicht viel Kapital daraus schlug. Mit 836 Kegeln brachte er die Gäste dennoch mit insgesamt 41 Kegeln in Front. Nun hoffte man auf das Mittelduo. Doch Norbert Preitauer begann nach seiner Verletzungspause verhalten und geriet schnell mit 30 Kegeln ins Hintertreffen. Er steigerte sich und holte seinen Gegner ein. Doch als zum Schluss die Kräfte nachließen, nutzte dies Richard Bender auf der Gegenseite sofort wieder aus. Mit 856 : 918 Kegeln musste man doch ein überraschend deutliches Minus verkraften. Wie gut, dass Marcel Landenberger weiterhin in Top-Form ist. Mit 964 Kegeln und wieder einmal mehr als 500 Kegeln in der zweiten Spielhälfte schoss er seinen Gegner ab. Benjamin Werner kam über 863 Kegel nicht hinaus, so dass die Heidelberger nur noch mit 4 Kegeln vorne lagen. Im Schlussduo blies Thomas Haaf sofort zum Angriff und drehte mit 251 Kegeln auf der ersten Bahn den Spielstand. Zwar schaffte er den Tausender wieder nicht, hatte aber mit 954 Kegeln ein weiteres starkes Resultat. Im Schlussduo hatten die Gäste nun nichts mehr hinzu zu setzen. Sascha Krivosija kam auf 866 Kegel und Dirk Krause musste sich sogar mit nur 787 Kegeln begnügen. So konnte der TSV mit 858 (594/264/8) Kegeln zum Schluss den Sack locker zu machen. Im Spitzenspiel wird man sich steigern müssen, wenn die Punkte in Pfedelbach bleiben sollen.

TSV Pfedelbach 1  5361 (3652/1709/46)
Marcel Landenberger 964 (647/317/4), Thomas Haaf 954 (631/323/1), Harald Wölfel 932 (634/298/4), Norbert Preitauer 854 (579/275/6), Pascal Preitauer 799 (567/232/23)
BKC Heidelberg 1  5206 (3634/1572/77)
Sascha Heinisch 936 (633/303/9), Richard Bender 918 (615/303/9), Sascha Krivosija 866 (594/272/11), Benjamin Werner 863 (606/257/12), Gerhard Heinisch 836 (616/220/15) Dirk Krause 787 (570/217/21)

Die zweite Mannschaft musste sich auch gegen den KC 1980 Eberbach 1 geschlagen geben. Mit 2303 : 2476 Kegeln verlor man auch das neunte Spiel und beendete die Vorrunde mit 0 : 18 Punkten auf dem letzten Platz.
Sibylle Landenberger kegelte diesmal im Startpaar, da Kurt Krumrain nach einer Hand-Operation ausgefallen ist. Sie setzte ihre gute Form fort und war mit 414 Kegeln sogar stärkste Pfedelbacherin. Damit setzte sie sich auch gegen Maximilian Heck durch, der für die Gäste mit 400 Kegeln startete. Ludwig Hepp machte es mit 411 Kegeln bei den Gästen besser, während Heinz Wassermann über 360 Kegel nicht hinaus kam. Mit nur 37 Kegeln Rückstand träumte man vor dem Mittelabschnitt noch von der Sensation. Doch Tobias Thellmann blieb weit unter seinem Schnitt und brachte nur 364 Kegel zum Fallen. Roswitha Thellmann entschied das Familien-Duell mit 386 Kegeln für sich. Da Eberbach mit Jürgen Zeume (355) seinen einzigen Schwachpunkt hatte, war die Partie noch immer nicht entschieden. Wolfgang Och baute die Gästeführung mit 408 Kegeln jedoch auf 50 Zähler aus. Im Schlussdurchgang waren die Gäste dann aber zu stark besetzt. Simon Liesenfeld zeigte mit 470 Kegeln seine Klasse und auch Harald Neuer ließ mit 432 Kegeln keinen Zweifel am Sieger dieses Wettkampfes aufkommen. Zwar konnte Ulrich Münster mit 412 Kegeln einigermaßen mithalten, doch Raimund Feiner war mit 367 Kegeln klar geschlagen. So fiel die erwartete Niederlage am Ende doch wieder recht deutlich aus.

TSV Pfedelbach 2   2303 (1663/640/62)
Sibylle Landenberger 414 (282/132/3), Ulrich Münster 412 (297/115/8), Roswitha Thellmann 386 (287/99/12), Raimund Feiner 367 (260/107/13), Tobias Thellmann 364 (279/85/9), Heinz Wassermann 360 (258/102/17)
KC 1980 Eberbach 1  2476 (1765/711/50)
Simon Liesenfeld 470 (310/160/2), Harald Neuer 432 (291/141/3), Wolfgang Och 408 (300/108/7), Ludwig Hepp 411 (282/129/10), Maximilian Heck 400 (303/97/10), Jürgen Zeume 355 (279/76/18)

Die Jugend des KV Eppelheim besiegte die KV Hemsbach mit  1699 : 1648 Kegeln. Pascal Preitauer reihte sich mit 415 Kegeln an dritter Position in die Mannschaft ein. Lars Ebert war mit 474 Kegeln wieder der Stärkste. 420 und 390 Kegel lauteten die beiden übrigen Resultate. Die Gegner erzielten 443, 410, 401 und 394 Kegel.

Vorschau:
Samstag, 13.12.2014 ab 12.30 Uhr: TSV Pfedelbach 1 – SG Alt HD/KF Olympia Heidelberg 1
Sonntag, 14.12.2014 ab 12.00 Uhr: A 74 Eppelheim 2  – TSV Pfedelbach 2