Kegeln: Wieder beide Mannschaften ohne Punkte

Die erste Mannschaft verlor auch beim Tabellenletzten KF/Olympia Heidelberg mit 5247 : 5500 Kegeln. Es ist nicht zu fassen, aber ausgerechnet gegen den TSV erzielte der bisher sieglose Gegner seine Mannschaftsbestleistung!

Bei Pfedelbach dagegen lief nicht viel zusammen, so dass es die höchste Saisonniederlage setzte.
Es wurde über sechs Bahnen gespielt und man entschloss sich diesmal Martin Schuck neben Harald Wölfel und Pascal Preitauer in die Startformation zu schicken. Mit dem Abräumergebnis von 293 Kegeln konnte man zufrieden sein, aber in die Vollen lief es nicht, so dass er mit 863 Kegeln doch deutlich unter seinen Möglichkeiten blieb. Allerdings hatte er auch einen schweren Stand, denn Ex-Bundesliga-Spieler Michael Wacker zeigte, dass er noch nichts verlernt hat. Mit 984 Kegeln schoss er unseren Sportwart regelrecht ab. Ebenso schwer tat sich Harald Wölfel, der über 850 Kegel nicht hinaus kam. Heinz Odenwald ließ sich auf der anderen Seite diese Chance nicht nehmen und sorgte mit 920 Kegeln für einen weiteren großen Ausbau der Führung. Pascal Preitauer schlug sich mit 870 Kegeln gut, doch auch dies reichte für die furios aufspielenden Gastgeber nicht. Matthias Beichert hielt mit 920 Kegeln dagegen, so dass Heidelberg zur Spielmitte mit 241 Kegeln praktisch uneinholbar vorne lag. Neben unheimlich vielen Neuner-Würfen im Abräumen gelang nahezu alles und es wurden auch phantastische Bilder abgeräumt. In der zweiten Spielhälfte zeigte sich von Anfang an, dass der TSV keinen Zugriff mehr auf dieses Spiel bekommen würde. Zu stark agierten die Hausherren an diesem Tag. So musste Norbert Preitauer mit Ansehen, wie sein Gegner nach 100 Kugeln mit 491 Kegeln die Bahnen wechselte. Zwar ließ er dann nach, hatte mit 927 Kegeln aber genügend Polster. Der Pfedelbacher Mannschaftsführer zeigte mit 876 Kegeln seine schwächste Saisonleistung. Auch Thomas Haaf hatte keinen guten Tag und musste sich mit 870 Kegeln begnügen. Klaus Böhm setzte 911 Kegel dagegen und ließ ebanfalls nichts zu. Bester TSV-Spieler war erneut Marcel Landenberger mit 918 Kegeln. Somit konnte er als Einziger seinen Gegner in Schach halten. Mike Wähler wurde bereits nach 18 Kugeln mit nur 84 Zählern ausgetauscht. Detlev Kitterer gelang mehr, so dass die beiden zusammen auf 838 Kegel kamen. Mit 253 Kegeln Differenz erlebte Pfedelbach im Kellerduell jedoch ein wahres Desaster. Beide Teams weisen nun 2 : 10 Punkte auf und Pfedelbach hält nur durch die bessere Holzzahl noch den vorletzten Platz in der Tabelle. Noch nie konnte der TSV ein Spiel über sechs Bahnen für sich entscheiden.
Nächster Gegner ist der noch ungeschlagene Spitzenreiter FH Eppelheim 2, der diesmal mit 5804 Kegeln ein phantastisches Resultat schaffte !!!

TSV Pfedelbach 1  5247 (3546/1701/49)
Marcel Landenberger 918 (609/309/6), Norbert Preitauer 876 (592/284/5), Thomas Haaf 870 (596/274/6), Pascal Preitauer 870 (606/264/16), Martin Schuck 863 (569/294/6), Harald Wölfel 850 (574/276/10)
KF / Olympia Heidelberg 1   5500  (3627/1873/37)
Michael Wacker 984 (602/382/1), Hans-Joachim Knauer 927 (611/316/2), Heinz Odenwald 920 (602/318/5), Matthias Beichert 920 (611/309/8), Klaus Böhm 911 (619/292/10), Mike Wähler mit 18 Kugeln 84 + Detlev Kitterer mit 182 Kugeln 754 (498/256/11) = 838

Die zweite Mannschaft hatte mit GW Wiesenbach diesmal den Tabellenführer zu Gast. Dieser präsentierte sich schwach, doch der TSV konnte die Gunst der Stunde nicht nutzen und unterlag mit 2350 : 2402 Kegeln. Mit 4 : 6 Punkten ist der TSV auf den 5. Platz zurückgefallen.
Zu Beginn lieferte sich Kurt Krumrain mit Dietmar Motzer ein spannender Duell auf Augenhöhe. Mit 391 Kegeln musste er dem Gästespieler knapp den Vortritt lassen, da dieser 395 Kegel schaffte. Ganz anders erging es jedoch Roswitha Thellmann. Nach zuvor zwei sehr schönen Ergebnissen im 400er-Bereich musste sie nun das zweite schwache Resultat hintereinander hinnehmen. Mit 341 Kegeln musste sie gegen Torsten Fischer (411) auch kräftig Federn lassen. Doch so einfach gab sich der TSV nicht geschlagen. Sibylle Landenberger steigert sich von Spiel zu Spiel und schaffte mit 403 Kegeln den ersten 400er der Saison. Trotzdem musste sie gegen Luise Helfrich (412) noch einige Zähler hergeben. Gleichzeitig hatte jedoch Jennifer Graf wieder zu ihrer guten Form zurück gefunden. Mit 421 Kegeln war sie deutlich überlegen. Ramona Rother musste sich mit 383 Kegeln klar geschlagen geben. Somit lag Pfedelbach nur noch mit 45 Kegeln hinten und hoffte auf sein starkes Schlusspaar. Tatsächlich hatte Tobias Thellmann mit einer guten Leistung von 418 Kegeln seinen Gegner jederzeit im Griff. Stefan Moschny kam über 348 Kegel nicht hinaus und verlor damit 70 Zähler. Doch gleichzeitig wurde der Höhenflug von Ulrich Münster jäh gestoppt. Nach zuletzt sehr guten Leistungen wollte diesmal nichts gelingen und mit 376 Kegeln konnte er den möglichen Sieg nicht festhalten. Der Tagesbeste Horst Maul sicherte die Punkte mit 453 Kegeln für die Gäste. Schade, dass die Überraschung gegen den Tabellenführer ausgeblieben ist, denn das von Wiesenbach gebotene Ergebnis hätte unser Team locker drin gehabt. Das nächste Spiel führt die TSV-Zweite zum vierten Mal nach Heidelberg, wo dann der Tabellennachbar BKC Heidelberg 2 (4. Platz, 6 : 4 Punkte) der Gegner ist.

TSV Pfedelbach 2   2350  (1694/656/61)
Jennifer Graf  421 (289/132/3), Tobias Thellmann 418 (293/125/8), Sibylle Landenberger 403 (306/97/14), Kurt Krumrain 391 (280/111/11), Ulrich Münster 376 (280/96/15), Roswitha Thellmann 341 (246/95/10)
GW Wiesenbach 1   2402 (1636/766/59)
Horst Maul 453 (301/152/6), Luise Helfrich 412 (288/124/10), Torsten Fischer 411 (289/122/9), Dietmar Motzer 395 (245/150/5), Ramona Rother 383 (259/124/13), Stefan Moschny 348 (254/94/16)

Vorschau:

Pascal Preitauer ist am Sonntag, 3. November für das Jugend-Team der KV Eppelheim im Einsatz. Die nächsten Spiele des TSV finden erst am 9./10. November statt.