Siegmund Wichmann Bezirkssieger beim DFB-Ehrenamtspreis

Aktion Ehrenamt: 16 Bezirkssieger*innen stellen die Kraft des Ehrenamts unter Beweis

Der Württembergische Fußballverband (WFV) teilt das Folgende mit:

Bereits seit 1997 setzt der Deutsche Fußball-Bund gemeinsam mit seinen Landesverbänden über die „Aktion Ehrenamt“ vielfältige Maßnahmen zur Förderung ehrenamtlichen Engagements um. Eine dieser Maßnahmen ist der DFB-Ehrenamtspreis, mit dem jährlich bundesweit 280 Frauen und Männer ausgezeichnet werden, die in ihren Vereinen Außergewöhnliches leisten. Im Württembergischen Fußballverband erhält pro Bezirk eine Person den DFB-Ehrenamtspreis. Über die Ehrung als Bezirkssieger*in hinaus werden sieben wfv-Preisträger in den „Club 100“ des DFB aufgenommen.

Giuseppe Palilla, Ehrenamtsbeauftragter des wfv: „Im Namen des Württembergischen Fußballverbandes sage ich danke an alle Vereinsmitarbeiterinnen und Vereinsmitarbeiter. Denn sie haben ihre Vereine durch die Pandemie manövriert, begeistern hunderte Kinder fürs Kicken und halten den Laden vor Ort am Laufen. Ohne Jugendtrainer, Kassiererin, Pressewart und Vorsitzenden würde dem Fußball in ganz Deutschland bald die Luft ausgehen.“
Club 100
Bezirk Hohenlohe | Siegmund Wichmann (TSV Pfedelbach):
Seit über 30 Jahren ist Siegmund Wichmann bereits beim TSV Pfedelbach tätig. Der 72-Jährige organisiert Feste und Tätigkeiten rund um den Spielbetrieb der Fußballer und wirbelt als ehrenamtlicher Wirt im Vereinsheim. Während der Corona-Pandemie leitete er in vorbildlicher Weise alles in die Wege, um das Vereinsheim sicher betreiben zu können. Darüber hinaus koordiniert er Arbeitsansätze der Kicker an Festen wie dem „Schlossfest“ und ist maßgeblich an der Durchführung von drei Altpapiersammlungen pro Jahr beteiligt.

Bezirk Enz/Murr | Oliver Braun (TV Aldingen): In seinen 30 Jahren als Ehrenamtlicher beim TV Aldingen hat Oliver Braun die Fußballabteilung kontinuierlich weiterentwickelt, so dass sie mit ihren aktuell 27 gemeldeten Mannschaften zu den größten des Bezirks Enz/Murr zählt. Aktuell bekleidet der 47-Jährige in Personalunion die Ämter des Abteilungsleiters, Jugendleiters, Spielleiters der Frauen sowie Schiedsrichterbeauftragten. Zwischen 1992 und 2015 war er als Trainer, vorwiegend im Jugendbereich, tätig. Weiterhin ist er seit 2021 geprüfter wfv-Schiedsrichter und steht dem Jubiläumsausschuss zu den 125-Jahr-Feierlichkeiten des TV Aldingen im Jahr 2023 vor. In den vergangenen drei Jahren gelang Oliver Braun der Aufbau einer Frauen-Mannschaft sowie Mädchen-Sparte mit sechs Mannschaften. Dank seiner Impulse verfügt der TVA seit 2021 über sieben geprüfte Schiedsrichter und startete eine Ausbildungsoffensive für seine Jugendtrainer*innen.Bezirk Nördlicher Schwarzwald | Erich Schwizler (SV Oberiflingen): Unter der Regie von Erich Schwizler wurden in den vergangenen Jahren zahlreiche und umfangreiche Bauprojekte rund um das Sportgelände des SV Oberiflingen verwirklicht. In seiner Funktion als Vorstand Technik war er beispielsweise federführend bei der Installation einer Photovoltaikanlage auf dem Sportheimdach. Unter seiner Regie lief erst kürzlich die Umrüstung der Flutlichtanlage auf stromsparende LED-Technologie. Die alte „Ballhütte“ wurde abgerissen und neugebaut, wobei der 68-Jährige das Gros der Arbeiten selbst erledigte. Für sein schier unglaubliches Engagement wurde Erich Schwizler zum 90-jährigen Vereinsjubiläum in diesem Jahr zum Ehrenmitglied ernannt.

Bezirk Schwarzwald | Jessica Mägerle (JFV Oberes Donautal): Seit vier Jahren ist Jessica Mägerle im Ausschuss des JFV Oberes Donautal tätig. Sie begnügt sich aber nicht mit ihrer Rolle als Schriftführerin, sondern nimmt in vielen Projekten das Heft in die Hand. Die 44-Jährige stemmt die Organisation von sämtlichen Spieltagen (Einkäufe, Bewirtung etc.) und springt immer ein, wenn es klemmt. Während der Corona-Pandemie war sie federführend bei der Kreation eines Sammelalbums mit allen Funktionären und Spielern. Die Eckpunkte: 28 Sponsoren, 504 Bilder, 500 Alben, drei Tage Fotoshooting auf dem Sportgelände. Mit dieser Aktion brachte sie Farbe in eine trostlose Phase und löse ein wahres Sammelfieber bei den Kindern und Jugendlichen aus, das für ein echtes Gemeinschaftsgefühl sorgte. Eine beeindruckende Leistung!

Bezirk Rems/Murr | Udo Wonschick (SSV Steinach-Reichenbach): Udo Wonschick ist seit über 25 Jahren die tragende Säule des Vereins und springt immer in die Bresche, wenn Not am Mann ist. So wurde er beispielsweise Trainer der Frauenmannschaft – aus der Interimslösung wurden fünf Jahre. Parallel dazu ist er Trainer der A-Jugend und im Vorstand für die Bereiche Fußball sowie Freizeit- und Breitensport verantwortlich. Zudem ist er Ehrenamtsbeauftragter des Vereins und war bereits Vorsitzender sowie Frauen-Spielleiter. Der 68-Jährige ist fast täglich auf dem Sportgelände anzutreffen und opfert unfassbar viel Zeit für den Verein. „Ohne seinen Willen würde es beispielsweise schon längst keine Frauenmannschaft mehr geben“, unterstreicht der SSV den Stellenwert seines Ehrenamtlichen.

Bezirk Stuttgart | Robin Zeidler (SG Untertürkheim): Neben seiner Tätigkeit als Betreuer der ersten Mannschaft hilft Robin Zeidler in der Jugendabteilung, unterstützt bei der Suche nach Werbepartnern und organisiert seit 2020 den attimo-Cup. Dabei handelt es sich um ein internationales U9-Turnier, zu dem bereits zahlreiche Nachwuchsmannschaften von Bundesligisten aus Deutschland und Österreich angereist sind. Als Organisator hält der 30-Jährige den Kontakt zu den Nachwuchsleistungszentren und Trainern, vermittelt die Unterbringung der Kinder in Gastfamilien, organisiert den Ablauf vor Ort und ist mit der Turnierleitung betraut. Außerdem übernimmt er die Betreuung der Trainer und die Freizeitgestaltung am Abend. „Er ist mit seinen jungen Jahren nicht nur bestens im Verein integriert, sondern übernimmt immens große Verantwortung zum Wohle des Vereins“, stellt die SG Untertürkheim in ihrer Nominierung klar.

Bezirk Unterland | Alfred Stapf (Spfr Neckarwestheim): Alfred Stapf ist seit 1990 ununterbrochen ehrenamtlich für die Spfr Neckarwestheim tätig. Er bringt Woche für Woche bis zu 25 Stunden für den Verein auf – natürlich alles ehrenamtlich. Ob als Platzwart, Torwarttrainer, Betreuer der Herren und Frauen, Trainer der E-Juniorinnen oder Delegierter des Bezirks Unterland – der 66-Jährige bringt sich ein, mit allem, was er hat. Für viele Vereinsmitglieder ist er Vertrauensperson und Vaterfigur, auf die man sich immer verlassen kann. Hut ab!

Bezirk Zollern | Volker Stutz (SV Dotternhausen): Volker Stutz leistete im Jahr 2021 Herausragendes beim Ausbau der Verkaufshütte am Sportplatz des SV Dotternhausen. Die Hütte wurde flächenmäßig verdoppelt, erhielt ein neues Dach und einen neuen Anstrich. Auch bei der Entstehung der neuen Auswechselbänke leistete er fachlich erstklassige Arbeit. Beim aufwendigen Bau eines Toilettencontainers im Jahr 2022 war der 42-Jährige federführend beteiligt. Nebenbei ist Volker Stutz Trainer der D-Junioren des SV Dotternhausen und als Vorstand für die Technik als auch für den Ausschankbetrieb verantwortlich.

BezirkssiegerBezirk Alb |Monika Sachse (FC Rottenburg): Seit über 35 Jahren ist Monika Sachse mittlerweile in verschiedenen Positionen beim FC Rottenburg tätig. Zudem unterstützt sie die Geschäftsstelle des Vereins. Im Bezirk war die 71-Jährige von 1994 bis 2021 als Staffelleiterin für die E-Junioren und dann alle D-Junioren tätig. „Sie ist sowohl im Verein als auch im Fußballbezirk Alb nicht wegzudenken“, schreibt der FC Rottenburg in seiner Bewerbung.

Bezirk Böblingen/Calw | Jürgen Bauer (1.FC Altburg): In seinen über 35 Jahren hat Jürgen Bauer den 1. FC Altburg geprägt wie kein Zweiter. Unter anderem war er Jugendleiter, wirtschaftlicher Leiter, Spielleiter, Jugendtrainer und zuletzt 16 Jahre Vorstand. Im vergangenen Jahr machte er Platz für die jüngere Generation, bleibt dem Verein aber weiterhin treu und steht parat, wenn man ihn braucht. „Auf ihn ist immer Verlass. Wenn es einer verdient hat, dann gewiss er“, verdeutlicht der 1. FC Altburg.

Bezirk Bodensee | Josefine Zwerger (SG Kisslegg): Seit den 1960er-Jahren sorgte Josefine „Fine“ Zwerger für die notwendige Frische bei der SG Kisslegg. Im vergangenen Jahr beendete sie ihre Tätigkeit als Trikotwäscherin im Alter von 87 Jahren aus gesundheitlichen Gründen. Geschätzt hat Josefine Zwerger in all diesen Jahren zwischen 200.000 und 300.000 Trikots für den Verein gewaschen und verlässlich für den Spieltag vorbereit. Eine vermeintlich kleine, aber wesentliche Aufgabe – denn ohne Trikots geht´s nicht!

Bezirk Donau | Steffen Maier (SV Niederhofen): Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm. Schon der Vater von Steffen Maier engagierte sich stets tatkräftig im Verein, Sohn Steffen hat denselben Weg eingeschlagen. Noch während seiner Zeit als Jugend- und Aktivenspieler trainierte er sechs Jahre lang die B-Jugend, für vier Jahre die A-Jugend, war für vier Jahre Fußball-Abteilungsleiter und für zweieinhalb Jahre Trainer der Herren in der Kreisliga B. Seit 2020 ist der 43-Jährige wieder als Jugendtrainer aktiv. Aber auch abseits des Rasens ist Steffen Maier umtriebig, leistet diverse Arbeitseinsätze bei verschiedenen Veranstaltungen und Aktion. „Steffen Maier sichert in unserem kleinen Verein die Jugendarbeit, er pflegt und baut diese aus. Sein Umgang mit jungen Menschen ist überragend“, heißt es in der Bewerbung.

Bezirk Donau/Iller | Moritz Schweizer (TSV Langenau): Mit seinen 34 Jahren ist Moritz Schweizer beim TSV Langenau ein echter Tausendsassa, der sich seit vielen Jahren leidenschaftlich im Verein engagiert. Mit seiner zielstrebigen Art hat er den Verein in seiner Amtszeit als Abteilungsleiter nach vorne gebracht und bereits sportliche Erfolge gefeiert. Moritz Schweizer scheut sich nicht, Herausforderungen anzupacken und ambitionierte Ziele zu formulieren.

Bezirk Neckar/Fils | Norbert Krumm (VfL Kirchheim/Teck): Norbert Krumm ist ein absolutes Aushängeschild beim VfL Kirchheim. Seit über zwölf Jahren betreibt er mittlerweile den Fußballkindergarten des VfL. Dort begleitet er einmal wöchentlich bis zu 35 Kinder im Alter zwischen drei und sechs Jahren bei den ersten Schritten im Sport. Mit seiner herzlichen Art nimmt der 77-Jährige alle Kinder mit und bringt ihnen wichtige koordinative Fähigkeiten bei. Norbert Krumm ist darüber hinaus fast jeden Tag auf dem Sportgelände anzutreffen und steht jedem Vereinsmitglied und vor allem auch den jüngeren Trainerkollegen mit seiner großen Erfahrung mit Rat und Tat zur Seite. Beim VfL Kirchheim hat er schon fast alle Funktionen begleitet. Eine echte Lebensleistung!

Bezirk Ostwürttemberg |André Kedves (VfL Iggingen): Die Liste der Aktionen, für die André Kedves verantwortlich zeichnet, ist lang. Da wäre beispielsweise die Gründung des Fördervereins der Grundschule Iggingen zur Generierung eines Sportangebots, die Neuaufstellung des Vereins als Mehrspartenverein und die Etablierung eines Jugendkonzepts mit Zusatzangeboten wie einem Kinderferienprogramm oder den Ninja-Warrior-Kids. Von 2012 bis 2016 war der 50-Jährige 1. Vorsitzender des Vereins, zudem engagiert er sich nach wie vor im Förderverein der Igginger Grundschule. „Seit Kindesbeinen ist Andree Kedves als Vorzeigeehrenamtlicher aktiv. Er ist unverzichtbar für den VfL Iggingen“, heißt es in der Nominierung durch den Verein.

Bezirk Riß | Erwin Moor (SV Burgrieden): Mit 18 Jahren startete Erwin Moor seine Laufbahn als Vereins-Funktionär im Ausschuss des SV Burgrieden. 1991 wurde der zum 2. Vorstand gewählt, als Spieler bestritt er über 500 Spiele für den SVB. Der 58-Jährige ist aktives Mitglied beim Bautrupp und vertritt den Gesamtverein in diversen Angelegenheiten, zum Beispiel im Austausch über Zuschüsse mit der Gemeinde oder dem WLSB. Auch beim Bau der Vereins-Garage war er maßgeblich beteiligt, seit 1998 ist der Vorsitzender des Gesamtvereins und mischt überall mit, wo helfende Hände benötigt werden. „Erwin „Erre“ Mohr war immer bestrebt, den SVB ausgeglichen und harmonisch zu führen. Er ist das Bindeglied zwischen unseren Abteilungen“, heißt es in der Bewerbung des SVB.